Westpol
Edition






























































































westpol.space
westpol.space ist eine Online-Plattform, die ab 2022 in quartalsweise kuratierten Ausgaben (QⅠ–Ⅳ) künstlerische und textbasierte Beiträge veröffentlicht. Hierzu lädt der Westpol mehrmals im Jahr eine*n Künstler*in ein, die jeweilige Ausgabe thematisch zu kuratieren. Begleitet werden die Magazinbeiträge durch je eine Ausstellung in einem Leipziger Kulturraum, die als Diskursraum zu verstehen ist und einen künstlerischen Praxisbezug zum Thema der Ausgabe darstellt.

Edition 22: Sehnsucht
Das Thema der ersten Edition „Sehnsucht“ befasst sich mit dem innigen Verlangen nach etwas Unerreichbarem, einer Sache oder einem Zustand und wird das Programm 2022 begleiten und lenken. Die Sehnsucht nach stetiger Bewegung, sich neu konstituierenden Räumen, Konstellationen, Persepktiven und Verhältnissen ist dabei auch dem Selbstverständnis des Westpols inherent und manifestiert sich in diesem Jahr durch wechselnde Ausstellungsorte und -gruppen.

QⅠ–Ⅳ 
Paul Glaw (QⅠ–Ⅱ) thematisiert die Sehnsucht nach der zeitlichen Orientierung und der Ordnung und Kontrolle, indem er Riten produziert. Carsten Saeger (QⅢ) bespricht die Sehnsucht nach dem Eintauchen in das vermeintlich Authentische, das Auflösen von Grenzen und dem verbindenden Element mittels der Institution Villa Massimo in Rom. Mandy Gehrt (QⅣ) widmet sich der Sehnsucht nach der Freiheit und der Ferne, die sie anhand ostdeutscher Amerikabilder bespricht.

︎

︎

E22 02